Das West-Coast Institut (WCI)

Geschichte und Zielsetzung

Studienrat Volker Kunkel (VK), der Begründer des West-Coast-Instituts unterrichtet seit 1971, also rund 45 Jahren, Kampfkunst, Kampfsport und Selbstverteidigung.  (Da hierzu der Raum an dieser Stelle nicht ausreicht, können Sie näheres dazu seiner Biographie entnehmen.) Ab Beginn der 90er Jahre kam dann noch als komplett neuer Bereich europäisches Historisches Fechten dazu. Seit dieser Zeit hat Volker Kunkel allein im Historischen Fechten rund 3000 Leute in Seminarform persönlich unterrichtet! An diesen unglaublichen Erfolg wollen wir jetzt auch  im Kampfkunst- und Selbstverteidigungs-Bereich anknüpfen. Wir unterrichten heute sowohl mit wie auch ohne Waffen, da wir nur im wechselseitigen Bezug beider Bereiche die Gewähr sehen, Fehlentwicklungen zu vermeiden.

Im Rahmen des Ausbildungssystems steht bei uns der Ernstfallgedanke im Vordergrund. Zum Hauptpunkt wird dadurch im Unterricht Risikominimierung und Wirksamkeit des Körpereinsatzes, die beide in einem Spannungsverhältnis zueinander stehen, das wir als Funktionalitätsprinzip bezeichnen. Damit werden zum einen Showtechniken vermieden, zum anderen bekommt  die Arbeit mit Waffen wie Stock, Messer, Schwert usw. den entsprechenden Stellenwert. Ebenso wird dem Passiv-Kampfbereich wie Sensibilisierung, Schmerzerfahrung  und Durchhaltevermögen der entsprechende Platz eingeräumt, Werte also, die heute im Leben genauso wichtig sind wie vor  1000 Jahre, aber allgemeinpädagogisch in unserer Gesellschaft nicht mehr gezielt vermittelt werden.

Der Ernstfallkampfunterricht  unseres Instituts in Form von Reflexkampf ist darauf angelegt, Ihnen möglichst schnell ein natürliches Prinzip von Kämpfen nahezubringen, ein (1!) Prinzip, das gleich bleibt, egal, ob Sie mit bloßen Händen oder mit Waffen kämpfen; eben „ Reflexkampf“.  Dies geschieht normal in  Seminarform, wo Sie – unabhängig von Ort und Zeit – selbst bestimmen können, was und wie viel Sie lernen möchten. Wir unterrichten den Unterrichtsstoff als Kompaktkurs, der zuhause nachbearbeitet werden kann/soll. Bei Interesse besteht die Möglichkeit für Aufbaukurse, die dann weiter vertiefen, bzw. bestimmte Stoffbereiche  betonen. Ein Seminar bietet normalerweise Stoff für eine Nacharbeit von 3-6 Monaten.

Für Trainer und Lehrer werden auch Spezialkurse angeboten, ebenso wie u.U. die Möglichkeit für Privatunterricht gegeben ist.

Entsprechendes gilt auch für JKD-Real Combat-Kurse, bzw. seine Teilbereiche und Waffenkampf.

Daneben unterrichtet VK noch ein weiches, nichttraditionelles  Kung Fu System, das aus 2x3 flüssigen Kreisbewegungen, einer Form, und ihrer Anwendung besteht. Im Gegensatz zu Reflexkampf ist dieses System nur defensiv einsetzbar, braucht aufgrund  seines abstrakteren Bewegungsansatzes aber deutlich länger für eine erfolgreiche Anwendung, auch wenn seine hohe Wirksamkeit unbestreitbar ist, ebenso wie seine Wirkung als Bewegungsmeditation.  (Zu diesem Thema veröffentlichte VK bereits 1979 ein Buch unter dem Titel „Kreis-Strahl-Kung Fu –  Das Wesen von Selbstverteidigung“, näheres s. auch Biographie und Seminarangebote)

Es ist Ausdruck unserer Erfahrung und Überzeugung, daß Gewalt – speziell körperlich Gewalt – grundlos und widerrechtlich eingesetzt, nur Leid und noch mehr Gewalt erzeugt. Genauso ist es aber auch unsere Überzeugung, daß umgekehrt Gewalt, der nicht Einhalt geboten wird, weiter um sich greift, ja sogar indirekt dadurch gefördert wird.  Das gilt individuell wie sozial.

Wenn Sie selbst also mutig, aber nicht bösartig, vorsichtig, aber nicht feige sind oder gerne werden möchten; wenn Sie Konflikte nicht suchen, aber auch nicht einfach wegschauen oder weglaufen, wo konkret nur durch Ihr körperliches Eingreifen Schlimmeres verhütet werden könnte; wenn dies so ist, dann können wir Ihnen etwas bieten, was Sie sonst so schnell nicht erreichen werden: nämlich Sicherheit, die in hohem Maße unabhängig ist von körperlicher Kraft. Vielmehr ist sie Ausdruck von geistiger und charakterlicher Stärke, die Sie wie eine schützende Hülle umgibt, die Sie jederzeit aber auch als Kraft körperlich in eine Richtung  konzentrieren können.

Irgendwelche Vorkenntnisse im Bereich Selbstverteidigung/Kampfkunst brauchen Sie dafür nicht, aber wenn Sie welche haben, vergleichen Sie, ob der Aufwand dafür sich gelohnt hat!

Bei  Interesse schreiben Sie uns bitte an, da wir auch an einer weiteren Verbreitung unserer Forschungsergebnisse interessiert sind.